Schriftgröße
vergrößern verkleinern
Impressum
deutsch english 
Bleistiftzeichnung der Juristischen Fakultaet Logo Humboldt Forum Recht Das Logo gibt den Grundriss der Humboldt-Universität zu Berlin in vereinfachter Darstellung wieder
ISSN 1862-7617
Publikationen - Aufsätze - 10-2012
Suche
ersten Beitrag anzeigen   vorherigen Beitrag anzeigen   nächsten Beitrag anzeigen   aktuellsten Beitrag anzeigen

Bundesministerin der Justiz Sabine Leutheusser-Schnarrenberger

Der Vorschlag zu einer EU-Datenschutzgrundverordnung im Lichte des Grundrechtsschutzes


Kurzfassung der Herausgeber

Portrait des AutorsIn ihrem Beitrag behandelt Frau Bundesjustizministerin Leutheusser-Schnarrenberger den umfangreichen Verordnungsvorschlag zu einer Europäischen Datenschutzgrundverordnung von EU-Justizkommissarin Viviane Reding, dessen Ziel die Stärkung des Daten- und somit auch des Grundrechtsschutzes sei. Dabei bestehe bereits im Hinblick auf Art. 1 Abs. 3 GG die Verpflichtung, im Sinne einer bestmöglichen Geltung der nationalen Grundrechte an dem EU-Rechtsakt mitzuwirken.

Das Thema Datenschutz mit seiner freiheitssichernden Funktion fristete lange Zeit das Dasein einer Nischenthematik mit nur temporärer Wahrnehmung. Heute indes spielen datenschutzrechtliche Fragen in den rechts-, medien- und insbesondere netzpolitischen Debatten eine fortwährend bedeutende Rolle. Die Sensibilität für datenschutzrechtliche Belange hat sich auch in Europa entwickelt, sodass das Recht auf Datenschutz heute fester Bestandteil des europäischen Grundrechtekanons in Art. 8 GrCh ist.

Während die Verfasserin den Stellenwert des Datenschutzes auf europäischer Ebene aus deutscher Sicht grundsätzlich begrüßt, seien zugleich die nationalen datenschutzrechtlichen Standards ein klarer Auftrag für Deutschland, wodurch es eine Abschwächung des bisher vergleichbar hohen Datenschutzniveaus zu verhindern gelte. Es sei darauf hinzuwirken, dass der in Deutschland derzeit durch die nationalen Grundrechte gewährleistete Schutz – insbesondere bei der Datenerhebung und -verarbeitung durch öffentliche Stellen – auch bei einer Regelung auf EU-Ebene weiterhin gewahrt bleibe.

Mit den nachfolgenden Überlegungen beleuchtet die Autorin zunächst einige grundlegende Aspekte des VO-Entwurfes vor dem Hintergrund des Lissabon-Urteils des Bundesverfassungsgerichts (1.). Dem sind Überlegungen zu den Auswirkungen des VO-Entwurfes auf die nationalen Grundrechte angeschlossen (2.), um darauf aufbauend der Frage nachzugehen, ob der Grundrechtsschutz durch den VO-Entwurf grundsätzlich in Gefahr ist (3.). Abgerundet wird der Beitrag mit Leitlinien für die weiteren Verhandlungen auf europäischer Ebene (4.).

Im Beitragsverlauf bespricht Frau Bundesjustizministerin Leutheusser-Schnarrenberger die Probleme, welche eine Vollharmonisierung mit sich brächte, und zeigt als Lösungsansatz die Einfügung bereichsspezifisch normenklarer Öffnungsklauseln zu Gunsten der Mitgliedstaaten auf. Diese könnten danach in Teilgebieten weiter nationales Datenschutzrecht erlassen, um entstehende Lücken im Bereich des individuellen Grundrechtsschutzes abzumildern, die notwendige Kooperation der Gerichte zu erreichen und den Anforderungen des Subsidiaritätsprinzips und des Verhältnismäßigkeitsgrundsatzes gerecht zu werden. Auf diese Weise käme die Europäische Union dem erklärten Ziel der Schaffung eines hohen Datenschutzstandards näher.


Beitragsanzeige
Acrobat Reader herunterladen


Inhaltsverzeichnis

Kategorie
Datenschutzrecht

Schlagworte
AEUV | Art. 16 Abs. 2 AEUV | Art. 263 Abs. 4 AEUV | Art. 267 AEUV | Art. 288 AEUV | Art. 289 Abs. 3 AEUV | Anwendungsvorrang | ASNEF-FECEMD-Urteil | Auftragsdatenverarbeitung | Auslegungsmonopol | Bananenmarktverordnung | Bosphorus-Urteil | Bundesverfassungsgericht | BVerfG | Computer-Grundrecht | Danwitz, Thomas von | DAPIX | Daten | Datenerhebung | Datenschutz | Datenschutzbeauftragte | Datenschutzgrundrecht | Datenschutzrichtlinie | Datenschutzstandard | Datenverarbeitung | Effektiver Rechtsschutz | EGMR | Eingriffsrechtfertigung | EMRK | EU | EU-Datenschutzgrundverordnung | EU-Grundrechtecharta | EU-Kommission | EuGH | Europäische Integration | Europäische Menschenrechtskonvention | Europäischer Gerichtshof | Europarat | Europarecht | EUV | Art. 4 Abs. 2 EUV | Art. 5 EUV | Art. 5 Abs. 1 S. 2 EUV | Art. 5 Abs. 3 EUV | Art. 5 Abs. 4 EUV | Facebook | Gemeinschaftsgrundrechte | Gerichtsüberlastung | Gesetzlicher Richter | Art. 1 Abs. 3 GG | Google | GrCh | Art. 1 GrCh | Art. 7 GrCh | Art. 8 GrCh | Art. 51 Abs. 1 S. 1 GrCh | Grundrecht auf Datenschutz | Grundrechte | Harmonisierung | Individualverfassungsbeschwerde | Individueller Grundrechtsschutz | Informationelle Selbstbestimmung | IT-Grundrecht | Kontrolldichte | Leutheusser-Schnarrenberger, Sabine | Lissabon-Urteil | Masing, Johannes | Mitgliedstaaten | Nationale Identität | Öffnungsklauseln | Pernice, Ingolf | Personenbezogene Daten | Primärrecht | Promusicae-Telefonica-Urteil | Rechtsbehelf | Rechtsprechungsdialog | Rechtsschutzkohärenz | Rechtssprechungsstatistik | Rechtsweg | Richtervorbehalt | Richtlinie 95/46/EG | Schutzniveau | Sekundärrecht | Solange-II-Beschluss | Stauder-Urteil | Subsidiaritätsgrundsatz | Trilog-Verhandlungen | Unionsgesetzgebung | Unionsgrundrechte | Unionsrecht | Unmittelbarer Rechtsbehelf | Verfahrensdauer | Verfassungsgerichte | Verfassungsprozessrecht | Verhältnismäßigkeitsprinzip | Verordnung | VO-Entwurf | Volkszählungsurteil | Vollharmonisierung | Vorabentscheidungsverfahren

Zitierempfehlung
Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, HFR 2012, S. 167 ff.

Verlinkungsempfehlung
http://www.humboldt-forum-recht.de/deutsch/10-2012/index.html

Bearbeitet von Tobias M. Dreyer