Schriftgröße
vergrößern verkleinern
Impressum
deutsch english 
Bleistiftzeichnung der Juristischen Fakultaet Logo Humboldt Forum Recht Das Logo gibt den Grundriss der Humboldt-Universität zu Berlin in vereinfachter Darstellung wieder
ISSN 1862-7617
Publikationen - Aufsätze - 12-2004
Suche
ersten Beitrag anzeigen   vorherigen Beitrag anzeigen   nächsten Beitrag anzeigen   aktuellsten Beitrag anzeigen

Florian Meinel

Machthaber jenseits des Staates

Zur Aktualität des Gemeinwohls als rechtlicher Kategorie


Kurzfassung des Autors

Portrait des AutorsAlle Macht, staatliche wie private gleichermaßen, legitimiert sich durch gute Zwecke. Allgemeinster Nenner der Zwecke ist das Gemeinwohl. Mangels apriorischer Gemeinwohlfixierungen ist es dem Verfassungsstaat aufgegeben, das Gemeinwohl je konkret zu ermitteln. Dazu ist ein verfassungsrechtlicher Gemeinwohlbegriff von nöten. Unmittelbar aus dem Grundgesetz ist ein konturenscharfer Begriff nicht zu gewinnen, insbesondere knüpft das republikanische Prinzip des Art. 20 auch nicht an ältere, gemeinwohlhaltige res-publica-Lehren an. Die Verwendung des Rechtsbegriffs des Gemeinwohls im einfachen Recht als zunächst leerer Verweisbegriff gibt zu erkennen, dass das Gesetz mit seiner Verwendung die Erwartung an den Interpreten richtet, die jeweiligen Gemeinwohlgehalte objektiv, neutral und gerecht aufzuspüren. Diese Haltung findet ihren inhaltlichen Ausgangspunkt im Amtsethos. Das Tableau an legitimen Gemeinwohlbelangen ist dabei schier unendlich und findet insbesondere im leistungsstaatlichen Bereich der Daseinsvorsorge einen zentralen Bezugspunkt, der indes in einer freiheitlichen Ordnung wiederum Gemeinwohlgefahren birgt.

Da die Sorge für das Gemeinwohl klassisch staatliche Aufgabe ist, stellt sich die Verlagerung von Gemeinwohlaufgaben auf Private und zunehmend auch auf supranationale Organisationen als Gemeinwohlproblem dar. Das Spektrum möglicher Lösungsansätze oszilliert zwischen Staatsrenaissance und selbstbewusster zivilgesellschaftlicher Eigenorganisation der Gemeinwohlerbringung. Dabei ist die Frage, wie die Gesellschaft ihre parastaatlichen Machthaber legitimieren will, weitgehend ungelöst und heftig umstritten. Als möglicher Weg zur Abmilderung des Legitimationsdefizits drängt sich vor allem konsequentes Beharren auf vorbehaltloser Publizität auf.


Beitragsanzeige
Acrobat Reader herunterladen


Inhaltsverzeichnis

Kategorie
Öffentliches Recht

Schlagworte
Daseinsvorsorge | Gemeinwohl | Legitimation | Legitimationsdefizit | Staat | Staatszweck | Verfassung | Verfassungsstaat

Zitierempfehlung
Florian Meinel, HFR 2004, S. 64 ff.

Verlinkungsempfehlung
http://www.humboldt-forum-recht.de/deutsch/12-2004/index.html

Bearbeitet von Peter Schmidt