Schriftgröße
vergrößern verkleinern
Impressum
deutsch english 
Bleistiftzeichnung der Juristischen Fakultaet Logo Humboldt Forum Recht Das Logo gibt den Grundriss der Humboldt-Universität zu Berlin in vereinfachter Darstellung wieder
ISSN 1862-7617
Publikationen - Aufsätze - 2-2002
Suche
ersten Beitrag anzeigen   vorherigen Beitrag anzeigen   nächsten Beitrag anzeigen   aktuellsten Beitrag anzeigen

Gerd Hansen

Patentierbarkeit gentechnologischer Erfindungen - Unter besonderer Berücksichtigung ethischer und rechtspolitischer Aspekte


Kurzfassung der Herausgeber

Portrait des AutorsIm Zuge der leidenschaftlich geführten biopolitischen Debatte ist auch das Patentrecht ins Kreuzfeuer der Kritik geraten. Angesichts ethische Grenzen überschreitender Patentanmeldungen und auch -erteilungen, ist die Frage aufgeworfen, inwieweit das Patentrecht auf den gentechnologischen Fortschritt zu reagieren hat. Der Verfasser beschäftigt sich zunächst mit den Patenthindernissen wie die öffentliche Ordnung oder die guten Sitten, die durch den Katalog absoluter Tabus in der Biopatent-Richtlinie eine Konkretisierung erfahren haben. Schwerpunktmäßig wird sodann die Problematik behandelt, dass gegenwärtig ein zu breiter Patentschutz für Gensequenzen zu einer unerträglichen Monopolisierung der genetischen Information, zu patentrechtlichen Abhängigkeiten und zu einer Behinderung der Forschung zu führen droht. Damit das Patentrecht auch weiterhin Innovation fördert und nicht hemmt, ist daher - wie auch im Bundestag anläßlich der ersten Lesung des Biopatentgesetzes am 21.06.2001 gefordert wurde - eine Einschränkung des zu weiten Stoffschutzes dringend erforderlich. Das Kernproblem besteht darin, dass Stoffschutz umfassend ist, indem der Stoff an sich geschützt wird und damit auch alle seine Verwendungen, seien sie bekannt oder erst noch aufzufinden. Das klassische Paradigma des Stoffpatents stößt mit dieser Anknüpfung an die materielle Grundlage aber an die Grenzen seiner Tragfähigkeit. Gene sind vor allem Informationsträger. Das Patentierbare an Genen kann nur im zweckgerichteten Einsatz der spezifischen Information bzw. Funktion eines Gens zu erkennen sein. Dies muß umso mehr gelten, als wir erst seit Anfang letzten Jahres wissen, dass der Mensch nicht über 100.000, sondern lediglich 30.000 bis 40.000 Gene braucht um Mensch zu sein. Angesichts der damit notwendigerweise höheren Komplexität und Interdependenz des menschlichen Genoms ist von einer wesentlich höheren Zahl von multifunktionalen Genen auszugehen. Will man eine Überbelohnung desjenigen verhindern, der nur eine Funktion benennen kann, nach dem klassischen Stoffpatent aber Schutz für alle weiteren, mit u.U. großem Aufwand von anderen Forschern identifizierten Funktionen und damit Verwendungen bekäme, so ist ein funktionsbezogener Patentschutz durchzusetzen, wie ihn das Verwendungspatent bietet. Der Verfasser begründet diese Forderung mit der dogmatischen Folgerichtigkeit, geht auf den Vorwurf eines nur lückenhaften Schutzes durch das Verwendungspatent ein und zieht schließlich Schlußfolgerungen für die Patenterteilungspraxis.


Beitragsanzeige
Acrobat Reader herunterladen


Inhaltsverzeichnis

Kategorie
Patentrecht

Schlagworte
Biopatent-Richtlinie | Biopatentgesetz | Gentechnik | Gentechnologischer Erfindungen | Gute Sitten | Öffentliche Ordnung | Patentanmeldung | Patenterteilung | Patentierbarkeit Sittenverstoß | Patentrecht | Patentschutz | Stoffschutz | Verwendungspatent

Zitierempfehlung
Gerd Hansen, HFR 2002, S. 18 ff.

Verlinkungsempfehlung
http://www.humboldt-forum-recht.de/deutsch/2-2002/index.html

Bearbeitet von Synthia Winter