Schriftgröße
vergrößern verkleinern
Impressum
deutsch english 
Bleistiftzeichnung der Juristischen Fakultaet Logo Humboldt Forum Recht Das Logo gibt den Grundriss der Humboldt-Universität zu Berlin in vereinfachter Darstellung wieder
ISSN 1862-7617
Publikationen - Aufsätze - 7-1997
Suche
ersten Beitrag anzeigen   vorherigen Beitrag anzeigen   nächsten Beitrag anzeigen   aktuellsten Beitrag anzeigen

Dr. Paul Tiedemann

Menschenwürde als Verfassungsbegriff


Kurzfassung der Herausgeber

Portrait des AutorsEs ist nicht möglich, zwischen der Idee der Menschenwürde als Prinzip des Republikanismus und der moralischen Idee der Menschenwürde zu unterscheiden. Das Prinzip der Menschenwürde als universales moralisches Prinzip ist vielmehr die Bedingung der Möglichkeit von Republikanismus. Die Republik besteht nicht aus Leuten, denen die Menschenwürde durch die Republik verliehen worden ist. Sie besteht vielmehr aus Menschen, deren Würde schon immer anerkannt ist. Andernfalls existiert gar keine Republik. Diese These führt nicht zu absurden Konsequenzen. Insbesondere folgt aus der universellen Menschenwürde nicht der gleiche Anspruch aller Menschen auf Staatsbürgerschaft.
Der Aufsatz setzt sich kritisch mit der Gegenthese von Hasso Hofmann (HFR 8/1996) auseinander.


Beitragsanzeige
Acrobat Reader herunterladen


Inhaltsverzeichnis

Kategorie
Öffentliches Recht | Verfassungsrecht

Schlagworte
Art. 1 Abs. 1 GG | Menschenwürde | Öffentliches Recht | Republik | Staatsrecht | Verfassungsrecht

Zitierempfehlung
Paul Tiedemann, HFR 1997, S. 66 ff.

Verlinkungsempfehlung
http://www.humboldt-forum-recht.de/deutsch/7-1997/index.html

Bearbeitet von W. Wachsmuth, G. Geiser, C. Schicker