Schriftgröße
vergrößern verkleinern
Impressum
deutsch english 
Bleistiftzeichnung der Juristischen Fakultaet Logo Humboldt Forum Recht Das Logo gibt den Grundriss der Humboldt-Universität zu Berlin in vereinfachter Darstellung wieder
ISSN 1862-7617
Publikationen - Aufsätze - 8-1997
Suche
ersten Beitrag anzeigen   vorherigen Beitrag anzeigen   nächsten Beitrag anzeigen   aktuellsten Beitrag anzeigen

Prof. Dr. Christian Tomuschat

Wer hat höhere Hoheitsgewalt?

Zur Beilegung von Kompetenzstreitigkeiten zwischen den Europäischen Gemeinschaften und ihren Mitgliedsstaaten


Kurzfassung der Herausgeber

Portrait des AutorsChristian Tomuschat wendet sich im vorliegenden Beitrag gegen die These Paul Kirchhofs, Europarecht fließe nur über die Brücke des nationalen Zustimmungsgesetzes nach Deutschland. Zwar könne nicht geleugnet werden, daß eine vertragliche Bindung nur über das Zustimmungsgesetz zustande komme, nach der Zustimmung sei aber eine einseitige Lösung der Bundesrepublik nicht möglich. Tomuschat sieht in den Kompetenzverschiebungen zugunsten der Union nicht die Gefahr eines Demokratiedefizites, vielmehr kann er sich vorstellen, Zuständigkeiten noch in weiterem Umfang als bisher auf Institutionen der EU zu verlagern. Der Gefahr der Aushöhlung des nationalen Rechts könne durch eine strikte Anwendung des Subsidiaritätsprinzips begegnet werden.

Anmerkung zu Paul Kirchhof: Die Wahrnehmung von Hoheitsgewalt durch Mitgliedsstaaten und Gemeinschaftsorgane (HFR 2-1997)


Beitragsanzeige
Acrobat Reader herunterladen


Inhaltsverzeichnis

Kategorie
Europarecht

Schlagworte
EU | Hoheitsgewalt | Kompetenz-Kompetenz | Öffentliches Recht | Staatsgewalt | Staatsrecht | Verfassungsrecht

Zitierempfehlung
Christian Tomuschat, HFR 1997, S. 72 ff.

Verlinkungsempfehlung
http://www.humboldt-forum-recht.de/deutsch/8-1997/index.html

Bearbeitet von Cornelius Renner