Schriftgröße
vergrößern verkleinern
Impressum
deutsch english 
Bleistiftzeichnung der Juristischen Fakultaet Logo Humboldt Forum Recht Das Logo gibt den Grundriss der Humboldt-Universität zu Berlin in vereinfachter Darstellung wieder
ISSN 1862-7617
Publikationen - Aufsätze - 9-2008
Suche
ersten Beitrag anzeigen   vorherigen Beitrag anzeigen   nächsten Beitrag anzeigen   aktuellsten Beitrag anzeigen

Prof. Dr. Wolf-Dieter Ring

Jugendschutz in den Medien - Jugendschutzgesetz und Jugendmedienschutz-Staatsvertrag


Kurzfassung des Autors

Portrait des AutorsIn einer Zeit schnellster Entwicklungen im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien wachsen Kinder und Jugendliche mit einer Vielfalt an Medien auf, die ihr Leben komplexer machen und sie auch durch ungeeignete Inhalte in ihrer Entwicklung und Bildung einer eigenen Persönlichkeit beeinträchtigen können. Primäres Ziel des „Jugendmedienschutzes“ ist es, dass Einflüsse der Erwachsenenwelt in den Medien, die dem natürlichen Entwicklungsstand von Kindern und Jugendlichen noch nicht entsprechen, abgewehrt bzw. möglichst gering gehalten werden.

Ziel dieses Beitrags ist es, die gesetzlichen Rahmenbedingungen des Jugendmedienschutzes sowie die Institutionen des Jugendmedienschutzes aufzuzeigen. Dies vor allem vor dem Hintergrund, dass zum 1. April 2003 der Jugendmedienschutz in Deutschland umfassend reformiert und den Erfordernissen der veränderten Medienlandschaft angepasst wurde. Die gesetzliche Grundlage des Jugendmedienschutzes bilden seit 1. April 2003 hauptsächlich zwei Regelwerke: das Jugendschutzgesetz (JuSchG) des Bundes und der Staatsvertrag über den Schutz der Menschenwürde und den Jugendschutz in Rundfunk und Telemedien (JMStV) der Länder. Zentrale Aufsichtsinstanz für die Einhaltung der Bestimmungen des JMStV ist die Kommission für Jugendmedienschutz (KJM), die sich am 2. April 2003 konstituiert hat. Der Autor wurde als Vorsitzender der KJM für fünf Jahre gewählt.


Beitragsanzeige
Acrobat Reader herunterladen


Inhaltsverzeichnis

Kategorie
Informationsrecht | Jugendschutzrecht | Multimediarecht | Öffentliches Recht

Schlagworte
Bildträger | BPjM | Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien | Computerspiele | Entwicklungsbeeinträchtigung | Film | Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft | Freiwillige Selbstkontrolle Fernsehen | Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia | FSF | FSK | FSM | Geschlossene Benutzergruppe | Art. 5 GG | Indizierung | Informations- und Kommunikationstechnologie | Internet | JMStV | § 4 JMStV | § 5 JMStV | § 7 JMStV | § 19 JMStV | Jugendgefährdung | Jugendmedienschutz | Jugendmedienschutz-Staatsvertrag | Jugendschutzbeauftragter | Jugendschutzgesetz | Jugendschutzrichtlinien | JuSchG | § 14 JuSchG | § 15 JuSchG | § 19 JuSchG | JuSchRiL | Kinder- und Jugendschutz | Kinderrechte | KJM | Kommission für Jugendmedienschutz | Landesmedienanstalt | Medien | Medienaufsicht | Medienkompetenz | Medienwirkungsforschung | Privater Rundfunk | Regulierte Selbstregulierung | Rundfunk | Sendezeit | Staatsvertrag | StGB | Strafrecht | Telemedien | Trägermedien | Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle | USK

Zitierempfehlung
Wolf-Dieter Ring, HFR 2008, S. 100 ff.

Verlinkungsempfehlung
http://www.humboldt-forum-recht.de/deutsch/9-2008/index.html

Bearbeitet von Tobias M. Dreyer