Font Size
scale up scale down
Imprint
deutsch english 
Pencil drawing of the law school Logo of the Humboldt Forum Recht The logo reflects the ground plan of the Humboldt-University to Berlin
ISSN 1862-7617
Publications - Essays - 15-2010
Search
ersten Beitrag anzeigen  vorherigen Beitrag anzeigen  nächsten Beitrag anzeigen  aktuellsten Beitrag anzeigen

Dr. Katarina Weilert, LL.M. (London)

Das paradoxe Vertrauen gegenüber dem Staat und seinen Institutionen


Abstract from the editors

Portrait des AutorsDer Beitrag von Dr. Weilert setzt sich mit der Kategorie des „Vertrauens“ auseinander. Vertrauen gegenüber dem Staat und seinen Institutionen sei die dem Einzelnen innewohnende Erwartung, dass der Staat sich als demokratischer Rechtsstaat verhalte, insbesondere die ihm im Grundgesetz gesetzten Aufgaben erfüllt und die Grundrechte des Einzelnen achtet und schützt. Die Autorin weist darauf hin, dass das Kriterium „sich auf etwas oder jemandem verlassen" mit dem Instrumentarium eines Juristen nicht messbar ist. Deshalb müsse auf die Hilfskonstruktion der "Erwartung" zurückgegriffen werden, die etwas „objektiver“ betrachtet werden könne. Ausgehend von dieser Definition geht der Beitrag im Folgenden auf die institutionellen (II.) und auf die materiellen Bezugspunkte des Vertrauens (III.) ein. Unter II. werden das Vertrauen in Amt und Person und die Schaffung von Vertrauen durch institutionelle Missbrauchskontrollen angesprochen. Im Rahmen der materiellen Bezugspunkte beleuchtet die Autorin insbesondere das gegenläufige Vertrauen in den Staat als Garant von Sicherheit einerseits und der Freiheitsgewährung andererseits und erörtert dies an einigen umstrittenen Rechtsentwicklungen der jüngsten Zeit, so etwa dem Luftsicherheitsgesetz und der Sicherungsverwahrung. Insgesamt könne von einem doppelten Paradoxon des Vertrauens gesprochen werden, institutionell durch das Verhältnis von Vertrauen und Missbrauchskontrollen, sowie materiell durch das Vertrauen in das Einwirken des Staates einerseits sowie in die Gewährung eines möglichst großen staatsfreien individuellen Handlungsspielraums andererseits. Mit der Kategorie des „Vertrauens“ greift die Autorin einen Topos auf, der auch im europäischen Kontext thematisiert wird (vgl. Claudio Franzius, HFR 2010, S. 159 ff.).


Show the article:
Acrobat Reader herunterladen


Index of contents

Category
Constitutional Law | Public Law

Keywords
Accountablity | Agency | Basic Law | Breach of official duty | Bundestag | Bureau | Chancelor | Checks and Balances | Civil servant | Confidence | Confidence | Constitutional Court | Data privacy | Democracy | Federal Administrative Court | Federal Constitutional Court | Federal minister | Flight Security Act | Freedom | Guidelines competence | Judicial Review | Legal provisio | Legitimation | Minister | Montesquieu | No-Confidence vote | Official duty | Parliament | People | Population | Preventive Custody | Primacy of the law | Reich Constitution of 1919 | Responsibility | Rule of law | Secretary | Security | Weimar Constitution

Quotation reference:
Katarina Weilert, HFR 2010, S. 207 et seqq.

Linking reference:
http://www.humboldt-forum-recht.de/english/15-2010/index.html

Edited by Peter Schmidt