Font Size
scale up scale down
Imprint
deutsch english 
Pencil drawing of the law school Logo of the Humboldt Forum Recht The logo reflects the ground plan of the Humboldt-University to Berlin
ISSN 1862-7617
Home - 19. Volume
Search

Welcome to Humboldt Forum Recht

Humboldt Forum Recht (HFR) ist seit 1995 die juristische Internetzeitschrift an der Humboldt-Universität zu Berlin, herausgegeben von Studierenden und wissenschaftlichen Mitarbeitern.

Die in HFR veröffentlichten Aufsätze verbindet, dass sie grundsätzliche und aktuelle Fragen an Recht, Rechtspolitik und Gesellschaft stellen und versuchen, eine Antwort zu geben. "Klassische" rechtliche Fragestellungen, also solche der drei Kerndisziplinen des Rechts, bilden dabei meist allenfalls ihren Ausgangspunkt. Zu den Verfassern zählen neben profilierten Autoren der Rechtswissenschaft und verwandter Disziplinen solche aus Rechtspraxis, Politik und Wirtschaft. Ganz ausdrücklich spricht HFR aber auch den wissenschaftlichen Nachwuchs an und fordert ihn zum Einreichen publikationswürdiger Texte auf.

Sie finden hier unter anderem auch Informationen zu den Beitragswettbewerben und zu der Möglichkeit, einen Beitrag in HFR zu veröffentlichen.

Viel Freude beim Lesen!

New articles

  • Gerloff, Volker:
    Sondergesetze für Flüchtlinge (3-2014)
  • Rudkowski, Lena:
    Zwischen Transparenz und behördlicher Kontrolle - Wege für den Kundenschutz im Recht der privaten Altersvorsorge (2-2014)
  • Orthmann, Mark:
    The experience of the Bidder as Award Criterion in EU Public Procurement Law (1-2014)
  • Schmidt-Recla, Adrian:
    Zwangsmedikation von psychisch Kranken (10-2013)
  • Gramlich, Christoph:
    The European Convention of Human Rights and Environmental Claims: A Right to a Sound, Quiet and Healthy Environment but no General Protection of the Environment (9-2013)
  • Struck, Gerhard:
    Grundverständnisse von Recht und Gerechtigkeit (8-2013)
  • Degenhart, Christoph:
    Verfassungsfragen des Rundfunkbeitrags nach dem Rundfunkbeitragsstaatsvertrag der Länder (7-2013)
  • Lüdemann, Volker / Kröger, Jens-Arne:
    Neues Aufsichtsregime für den europäischen Stromhandel: Die REMIT - Verordnung (6-2013)
  • Römermann, Volker / Dibbelt, Monika:
    Die Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung (5-2013)
  • Enzensperger, Daniel:
    Gehört der Atomausstieg in das Grundgesetz? (4-2013)
  • Bruss, Monika:
    Die Verträge zwischen der juris GmbH und der Bundesrepublik Deutschland – Angriff auf die Gemeinfreiheit? (3-2013)
  • Reich, Katharina:
    Ferdinand von Schirach: Der Fall Collini (2-2013)
  • Wargalla, Moritz:
    Das Nacherfüllungsregime im Kaufrecht institutionenökonomisch analysiert (1-2013)
  • Engle, Eric:
    Lawfare, Wikileaks, and the Rule of Law. (12-2012)

Read again

  • Lübbe-Wolff, Gertrude:
    ECtHR and national jurisdiction - The Görgülü Case (12-2006)

    Stellt das Bundesverfassungsgericht die Kompetenzen und die Autorität des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte infrage? „Fühlen“ sich die Karlsruher Richterinnen und Richter an dessen Entscheidungen gebunden? Inwiefern entstehen Konflikte zwischen Ansprüchen an den Rechtsschutz durch die EMRK und jenen des nationalen Rechts? Anhand der Görgülü-Entscheidung setzt sich Professor Dr. Gertrude Lübbe-Wolff, Richterin des Bundesverfassungsgerichts, in ihrem Beitrag mit diesen Fragen auseinander.
  • Mayer, Franz C.:
    Recht und Cyberspace (3-1997)

    Der Beitrag von Franz Mayer gibt einen Überblick über die rechtlichen Probleme des Cyberspace. Darunter kann man heute Internet-Anwendungen im weiten Sinne verstehen. Die Lektüre verdeutlicht zum Einen die technische Entwicklung in den letzten 14 Jahren. Zum Anderen wird klar, dass sich einigen rechtliche Probleme im Internet bereits damals abzeichneten. So wiess der Autor auf die Problembereiche Datenschutz und Persönlichkeitsrecht hin.
  • Zeh, Juli:
    Justitia in Schlaghosen (3-1999)

    „Die Welt verändert sich, die Regel bleibt. Das Leben, rasch und dynamisch voranschreitend in seiner unendlichen Vielfalt zieht an seinen Füßen den statischen Betonklotz rechtlichen Regelwerks...“. In einem weiten Bogen vom begrenzten staatlichen Regelungsakt über das multilaterale Recht der Völker bis zur entgrenzten Normativität des Internets beschreibt die Autorin die gegenseitige Bedingtheit von Statik und Dynamik zum einen als Entstehungsquelle, zum anderen aber auch als Erhaltungsgarantie des Rechts.