Schriftgröße
vergrößern verkleinern
Impressum
deutsch english 
Bleistiftzeichnung der Juristischen Fakultaet Logo Humboldt Forum Recht Das Logo gibt den Grundriss der Humboldt-Universität zu Berlin in vereinfachter Darstellung wieder
ISSN 1862-7617
Publikationen - Aufsätze - 14-2008
Suche
ersten Beitrag anzeigen   vorherigen Beitrag anzeigen   nächsten Beitrag anzeigen   aktuellsten Beitrag anzeigen

Prof. Dr. Stephan Hobe, LL.M.

Ein Überblick über das Luft- und Weltraumrecht


Kurzfassung der Herausgeber

Portrait des AutorsProfessor Hobe führt mit dem vorliegenden Beitrag in das Luft- und Weltraumrecht ein, welches von stetig wachsender Bedeutung ist und als Querschnittsmaterie verschiedene Rechtsgebiete betrifft. Es umfasst zivilrechtliche und öffentlich-rechtliche Materien sowie nationales Recht und Völkerrecht, zudem haben Luftverkehr und Raumfahrt zahlreiche Bezüge zum internationalen Privat- und Wirtschaftsrecht.
 
Gegenstand des ersten Abschnitts ist das Luftrecht. Ausgehend von dem Grundsatz der Lufthoheit, unter Benennung einschlägiger bilateraler Abkommen, der Rechtsprechung und Luftverkehrsfreiheiten, werden die relevanten Kernrechtsgebiete Strafrecht, Europarecht und Zivilrecht untersucht. Dabei zeigt sich das internationale Luftrecht zusammenfassend als ein schnelllebiges und umfassendes Rechtsgebiet, dessen Bedeutung in der Zukunft weiter steigen dürfte.
 
Mit dem Weltraumrecht, welches in erster Linie Völkerrecht ist, befasst sich der Autor im zweiten Teil seines Aufsatzes. Die Schaffung einer völkerrechtlichen Rahmenordnung begann kurz nach den ersten Weltraumaktivitäten mit den darauf folgenden UN-Resolutionen, eine herausragende Rolle spielt zudem der Weltraumausschuss der Vereinten Nationen COPUOS. Im Anschluss werden der Weltraumvertrag als wichtigste Kodifikation und weitere Abkommen behandelt. Die Kapitel der spezifischen Nutzungsregimes und neuen Herausforderungen durch zunehmende Kommerzialisierung heben in der Folge die praktischen Anwendungen im Weltraum und ihre Regelungsrahmen hervor. Als Perspektive sieht der Verfasser einen Erweiterungsbedarf des bisherigen corpus iuris spatalis und mahnt zur Bewahrung des Weltraums für friedliche Missionen.


Beitragsanzeige
Acrobat Reader herunterladen


Inhaltsverzeichnis

Kategorie
Luftrecht | Öffentliches Recht | Völkerrecht | Weltraumrecht

Schlagworte
Aneignungsverbot | Bilaterale Verträge | Chicagoer Abkommen | COPUOS | Corpus iuris spatialis | ESA | Galileo | GPS | Himmelskörper | ICAO | INTELSAT | International Civil Aviation Organization | Internationale Raumstation | Internationales Privatrecht | Internationales Strafrecht | International Telecommunication Union | ISS | ITU | Kommerzialisierung | Liberalisierung | Luftraum | Luftverkehrsabkommen | Luftverkehrsfreiheiten | Massenvernichtungswaffen | Militärische Weltraumnutzung | Mondvertrag | Montrealer Übereinkommen | NASA | Nichtverbreitungsvertrag | Okkupatinsverbot | Open Skies-Urteil | Registrierungsabkommen | Res communis omnium | SALT | Satellit | Satellitenfernerkundung | Satellitennavigation | Satellitentelekommunikation | START | UN-Generalversammlung | UN-Konventionen | UN-Resolutionen | UNGA | UNO | Vereinte Nationen | Warschauer Abkommen | Weltraum | Weltraumausschuss der Vereinten Nationen | Weltraumhaftungsabkommen | Weltraumvertrag | Zivilrechtliches Haftungssystem

Zitierempfehlung
Stephan Hobe, HFR 2008, S. 143 ff.

Verlinkungsempfehlung
http://www.humboldt-forum-recht.de/deutsch/14-2008/index.html

Bearbeitet von Tobias M. Dreyer