Schriftgröße
vergrößern verkleinern
Impressum
deutsch english 
Bleistiftzeichnung der Juristischen Fakultaet Logo Humboldt Forum Recht Das Logo gibt den Grundriss der Humboldt-Universität zu Berlin in vereinfachter Darstellung wieder
ISSN 1862-7617
Publikationen - Aufsätze - 14-2011
Suche
ersten Beitrag anzeigen   vorherigen Beitrag anzeigen   nächsten Beitrag anzeigen   aktuellsten Beitrag anzeigen

Philipp Gisbertz

Würde des Menschen - Würde des Tiers?

Zum Verhältnis von Mensch und Tier aus der Perspektive der Rechtsphilosophie


Kurzfassung des Autors

Portrait des AutorsDer Autor erörtert die Fragen der rechtsphilosophischen Argumentierbarkeit moralischer Differenzierung zwischen Mensch und Tier und ihrer Relation zum Begriff der Menschenwürde. Mittels einer Kritik der gängigsten anthropozentrischen und tierrechtlichen Theorien und einer Analyse konventioneller Argumentationstopoi der widerstreitenden Positionen deckt er die beiderseitige Überzeichnung argumentativer Konsequenz auf. In Anerkennung der evolutionären Kontinuität und einer moralischen Relevanz der Tiere wird dennoch ein entscheidender Unterschied zwischen menschlicher und tierischer Würde dargelegt: ein intersubjektives, soziales Moment der Zurechnung moralischer Reflexion. Als vermittelnde Position zwischen Anthropozentrismus und Spezies-Egalitarismus bietet der Autor einen moralischen Grundgedanken für tierrechtliche Fragestellungen und reflektiert in diesem Lichte kurz die juristische Situation.


Beitragsanzeige
Acrobat Reader herunterladen


Inhaltsverzeichnis

Kategorie
Öffentliches Recht | Rechtsphilosophie | Verfassungsrecht

Schlagworte
Allgemeines Persönlichkeitsrecht | Anthropologie | Anthropomorphismus | Anthroponegation | Aristoteles | Autonomie | Bedürfnis | Bewertung | Bewusstsein | Bioethik | Bundesverfassung der Schweizerischen Eidgenossenschaft | BV | Art. 20 BV | Art. 24novies Abs. 3 BV | Demütigung | Descartes, René | Diversität | Erkenntnis | Ethik | Evolutionstheorie | Freiheit | Art. 1 Abs. 1 GG | Art. 2 Abs. 1 i.V.m. Art. 1 Abs. 1 GG | Art. 20a GG | Gleichheitssatz | Glück | Gräfrath, Bernd | Grausamkeit | Identität | Intentionalität | Interessen | Intersubjektivität | Intuition | Jonas, Hans | Kant, Immanuel | Kunzmann, Peter | Leben | Lebewesen | Leid | Luhmann, Niklas | Margalit, Avishai | Mensch | Menschenwürde | Metaphysik | Meyer-Abich, Klaus Michael | Mirandola, Pico della | Mittel | Moralakteur | Moralisch Betroffene | Moralität | Moralobjekt | Moralphilosophie | Moralsubjekt | Naturwissenschaft | Person | PETA-Beschluss | Pflichten | Pfordten, Dietmar von der | Phänomenologie | Philosophie | Präferenzen | Präferenzutilitarismus | Pros-hen-Relation | Ratio | Rechtsethik | Reflexion | Regan, Tom | Res cogitans | Res extensa | Säugetiere | Schaden | Schadensprinzip | Schmerz | Schweizerische Bundesverfassung | Selbstzweck | Singer, Peter | Sitter-Liver, Beat | Speziesismus | Sprache | Theorie des Geistes | Tier | Tierethik | Tierrechte | Tierschutz | Tierwürde | ToM | Tötung | Unschuld | Utilitarismus | Verlust | Vernunft | Wert | Wertekonflikte | Wesen | Wohlergehen | Wünsche | Würde | Würde der Kreatur | Zweck

Zitierempfehlung
Philipp Gisbertz, HFR 2011, S. 148 ff.

Verlinkungsempfehlung
http://www.humboldt-forum-recht.de/deutsch/14-2011/index.html

Bearbeitet von Tobias M. Dreyer