Schriftgröße
vergrößern verkleinern
Impressum
deutsch english 
Bleistiftzeichnung der Juristischen Fakultaet Logo Humboldt Forum Recht Das Logo gibt den Grundriss der Humboldt-Universität zu Berlin in vereinfachter Darstellung wieder
ISSN 1862-7617
Publikationen - Aufsätze - 6-2008
Suche
ersten Beitrag anzeigen   vorherigen Beitrag anzeigen   nächsten Beitrag anzeigen   aktuellsten Beitrag anzeigen

Prof. Dr. Eberhard Schockenhoff

Ethische Probleme der Stammzellforschung


Kurzfassung der Herausgeber

Portrait des AutorsProfessor Schockenhoff unternimmt in seinem Beitrag eine ethisch-moralische Analyse der Stammzellforschung. Vor dem Hintergrund der nunmehr vom Deutschen Bundestag beschlossenen Stichtagsverlagerung bei der Gewinnung und Verwendung von Stammzelllinien vom 1. Januar 2002 auf den 1. Mai 2007 spricht sich der Freiburger Moraltheologe insbesondere für ein Differenzierungs-, Relativierungs- und Abstufungsverbot bei der Menschenwürde aus. Das Bundesverfassungsgericht hat bisher noch nicht zu der Frage Stellung genommen, ab wann der Menschenwürdeschutz aus Art. 1 GG und das Recht auf Leben aus Art. 2 Abs. 2 GG gelten: erst mit der Nidation oder bereits mit der Verschmelzung von Ei- und Samenzelle. Zudem steht bisher eine Entscheidung zu dem hier interessierenden Problem aus, ob der nasciturus selbst Grundrechtsträger ist.

Zu diesem Thema sei zudem auf den Beitrag von Professor Hillgruber (HFR 2008, S. 111 ff.) verwiesen.


Beitragsanzeige
Acrobat Reader herunterladen


Inhaltsverzeichnis

Kategorie
Öffentliches Recht

Schlagworte
Bundesverfassungsgericht | BVerfG | Embryonen | GG | Art. 1 Abs. 1 GG | Art. 2 Abs. 2 GG | Grundgesetz | Menschenwürde | Menschliche Embryonen | Nasciturus | Nidation | Recht auf Leben | Stammzellforschung | Stichtagsverlagerung | Verschmelzung von Ei- und Samenzelle

Zitierempfehlung
Eberhard Schockenhoff, HFR 2008, S. 60 ff.

Verlinkungsempfehlung
http://www.humboldt-forum-recht.de/deutsch/6-2008/index.html

Bearbeitet von Peter Schmidt