Font Size
scale up scale down
Imprint
deutsch english 
Pencil drawing of the law school Logo of the Humboldt Forum Recht The logo reflects the ground plan of the Humboldt-University to Berlin
ISSN 1862-7617
Publications - Essays - 16-2007
Search
ersten Beitrag anzeigen  vorherigen Beitrag anzeigen  nächsten Beitrag anzeigen  aktuellsten Beitrag anzeigen

Prof. Dr. Doris Lucke

Replik auf Hans-Peter Schwintowski: Universelle Rechtswissenschaft § Universeller Vertrag

Kritische Kommentare und offene Fragen aus Sicht der Rechtssoziologie, der Rechtsbewusstseinsforschung und der soziologischen Akzeptanzforschung


Abstract from the editors

Portrait des AutorsDer Beitrag von Prof. Dr. Lucke, nimmt aus Sicht der Rechtssoziologie, der Rechtsbewusstseinsforschung und der soziologischen Akzeptanzforschung kritisch Stellung zur These von der „Universellen Rechtswissenschaft“ sowie dem „Universellen Vertrag“. Dabei setzt sich die Autorin mit dem Selbstmissverständnis der Jurisprudenz als einer erklärenden Gesetzeswissenschaft auseinander, die nach Allgemeinheit, Allgemeingültigkeit und grenzenloser Übertragbarkeit strebt. Dieser werden die Theorien der begrenzten Reichweite aus der Soziologie entgegengesetzt.

Sie hinterfragt das Bestehen einer Art Gerechtigkeitsgen, das den Menschen bedingungslos gehorchen lässt, ob er will oder nicht „unbewusst“ stets das Richtige und Gerechte zu tun, als ein durch die Rechtswissenschaft erschaffenes idealisiertes Menschenbild. Es wird der Frage zur Beherrschung der Welt durch das Recht nachgegangen, folgt das Recht der Gesellschaft oder aber gehorcht umgekehrt die Gesellschaft dem Recht. Wo ist eigentlich der Ort der Gerechtigkeit, lässt sich der Ort an dem die Rechtsordnung ihre Geltung entfaltet lokalisieren?

Ist der Mensch im Grunde bedingungslos rechtstreu, weil die Menschen instinktgesteuerte Legalisten sind? Und gibt es überhaupt die Figur eines universellen Vertrages? Mit diesen und anderen Fragen setzt sich Frau Prof. Dr. Lucke in ihrem durch Exkurse, Bilder und gewollte Provokationen bereicherten Beitrag mit der These der „Universellen Rechtswissenschaft“ sowie dem „Universellen Vertrag“ auseinander.

Die Beitragsreihe zum Thema „Universelle Rechtswissenschaft“, begründet im Humboldt Forum Recht Universitas, wurde im Jahr 2007 in das HFR integriert und wird in der Zeitschrift fortgesetzt. Weiterhin erschienen Beiträge von Prof. Dr. Hans-Peter Schwintowski (12-2007) und Dr. Isabell Wartenburger/ Kristin Prehn (13-2007) zu diesem Thema.


Show the article:
Acrobat Reader herunterladen


Index of contents

Category
Sociology of Law | Universal Law

Keywords
Contract Law | justice | Sociology of Law | Universal Contract | Universal Law

Quotation reference:
Doris Lucke, HFR 2007, S. 159 et seqq.

Linking reference:
http://www.humboldt-forum-recht.de/english/16-2007/index.html

Edited by Thomas Paulick